DOKUMENTE

FriGGas Strafbefehl (gleichlautend bei anderen) wegen "HAUSFRIEDENSBRUCH" nachdem sie die Verhandlung von Christine Kosmol verlassen hatte

0) TAT/Hergang Beschreibung der Situation aus FriGGas Sicht (bezeugbar von anderen, die dabei waren) >>

1)
Tatvorwurf >>
26.02. 2016
AZ: 011/1K/0072687/2016

2) Strafbefehl Anschreiben >>
3) Strafbefehl Zahlungsaufforderung inkl. Belehrungen >>
3a) Strafbefehl für BEA

Aktueller Stand (Juli 2016): FriGGa, Bea und andere erheben EINSPRUCH, Lena fragt aktiv nach Strafbefehl 

4) Stand 03. 01. 2017: FriGGas Verhandlung hat stattgefunden - sie wurde inzwischen FREIGESPROCHEN.

5) Berufungsverfahren>>


CHRISTINE KOSMOLs Verurteilung wegen Beleidigung 

0) Christines Fall >>

1) Christines Verurteilung inkl. der betreffenden Schreiben, die zu der Verurteilung geführt haben >>

2) Christines zweite Anzeige>>
 wegen der Veröffentlichung ihrer Verurteilung inkl. des Beweismittels (ihr Brief) hier offen lesbar, damit die ÖFFENTLICHKEIT, in deren Namen geurteilt wurde, lesen kann, WOFÜR Christine K. verurteilt wurde - für das Lesen und selbständige Nachdenken darüber wird KEINE HAFTUNG übernommen.


Lena R.


0) Lenas Fall>>
seit über einem Jahr MITTELLOS durch Ablehnung des Jobcenters - Verurteilung wegen Beleidigung - keine Möglichkeit der Ableistung Gemeinnütziger Arbeit da keine Krankenversicherung vorhanden >>


1) Schreiben von Lena R. an das Gericht wegen der ihr verordneten 150 Sozialstunden >>

2) Antwortschreiben vom Gericht (Ultimatum, gemeinnützige Arbeit abzuleisten) >>

0) Dietlinds Fall>>

Dietlind S.:  Ablehnung reicht nicht - Grundrechte einfordern wird mit Strafe bedroht

1) Ablehnungsschreiben des Bundesverfassungsgerichts mit Strafandrohung an die Beschwerdeführerin ("wer sich über erlebte Missstände beschwert, wird bestrafbar")

2) Dietlinds Antwort auf die angedrohte Strafe durch das BVerfG >> 


Horst Murken>>


Benjamin E.



FriGGas Jobcenterdokumente (gesamte Übersicht)>>



Nützliches
Formblätter>>
Formblatt für Gerichtsvollzieher/GEZ>>

---------------------------------------------------------------------------------------------

Hinweis - in eigener Sache (für das Gericht und die Öffentlichkeit): 
Dieser Blog dient NICHT der Diffamierung von Menschen. Wohl aber wird strukturell Kritik an Vorgehensweisen geübt und ABGEBILDET sowie MITGETEILT mit Beweisdokumenten, was sich ereignet hat.
Es werden durch die Bekanntgabe MEINUNGSÄUSSERUNGEN und diskutierbare Gerichtsentscheidungen öffentlich gezeigt, denen durch den Fortgang dieser Ereignisse - etwa im Fall der Autorin dieses Blogs - unter den Augen der Öffentlichkeit sich ggf. das Wesen unserer Justiz offenbart.

Wie die Justiz auf die Autorin und die anderen Betroffenen reagieren wird - solidarisch, ignorierend oder strafend - wird die Justiz dann begründen müssen für die Öffentlichkeit.

!Sollte dieser Blog plötzlich verschwinden, so wird es NICHT freiwillige Entscheidung der Autorin gewesen sein!

Die Autoren dieses Blogs sowie dessen Leserschaft sind NICHT für den Inhalt des Briefes oder das ergangene Urteil, sowie das im Namen der Öffentlichkeit (des "Volkes) verfasste Verurteilugnsschreiben verantwortlich.
Sollte einmal ein ERLASS ergehen, dass die Originalschreiben und die betreffenden Punkte NICHT (ungekürzt) eingestellt werden dürfen, so wird dieser Vorgang selbst veröffentlicht und zur Diskussion gestellt werden.

Kommentare:

  1. Eine Anmerkung vielleicht: Auf den Jacken des Vereins, bei dem die Mitarbeiter sehr oft dieselbe Kleidung tragen, steht nicht 'Polizei', sondern 'POLIZEI', was sie klar als Angestellte einer FIRMA erkennen läßt.

    Ansonsten zeigt mir auch dieser Fall (denn es gibt bekanntlich noch so viele andere) ganz klar, wie weit entfernt wir inzwischen von diesem, vor allem von den Marionetten aus der Politik gepriesenem, 'Rechtsstaat' entfernt sind. Wer daran noch 'glaubt' (hier 'glauben' tatsächlich auch bekennende Atheisten ^^), muß wirklich - Entschuldigung - schief gewickelt worden sein.

    Du hast hier so vieles sachlich dargelegt, Frigga, daß ich hierzu nichts extra zitieren muß. Deine Worte sind Zeugnis davon, was hier gerade passiert.

    AntwortenLöschen
  2. Anmerkung zu der Agenda 2010 Kreuzaktion die Opfer der Agenda 2010 .Der Aktivist Michael Lange aus Hamburg vom Hölderlein.blog hatte sich am 3.jan 2017 das Leben ( Selbstmord ) durch Helium getätigt . Er war jahrelang aktiv gegen Hartz IV ,sollte in der Kreuzaktion vereinigt sein . Er fehlt bei dieser Aktion .https://www.nachrichtenspiegel.de/2017/11/06/vernichtung-durch-arbeitslosigkeit-zum-andenken-an-michael-lange-vom-hoelderlinblog/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. er steht schon auf der Liste der ToDos falls irgendwer von uns jemals wieder Zeit haben wird dafür... traurige Grüße,
      FriGGa

      Löschen