CHRISTINE KOSMOLs Verurteilung wegen Beleidigung

Hier folgt das URTEIL gegen Christine Kosmol, nachdem sie, 10 mal sanktioniert, vom Jobcenter mittellos gemacht, eine Denkschrift an das Jobcenter geschickt hatte.

Diese wurde als Beleidigung eingestuft oder beanstandet und vor Gericht gebracht. Die Ablage der folgenden Dokumente des Gerichtes geben Zeugnis der Vorgänge - ich, die Veröffentlicherin - hafte nicht für das darin erwähnte. Aber dieser Fall war Anlass für inzwischen auch meine und anderer Leute Verurteilung.

Auf die URSACHEN, dass ein System zutiefst krank ist, wenn es a) auf Schuld und Beschuldigung basiert, b) SChuldumkehr strukturell erwirkt c) keine Lösungen sucht sondern Mundtotmachen und Bestrafen derer, die die ihnen erlebbare Wahrheit und daraus abgeleitete Meinung frei äußern angedeihen lässt, wird offensichtlich seitens der Gerichte NICHT geschaut. Dazu hätte man nur den Widerstandsparagraphen Art. 20 GG heranziehen können, wie es Frau Kosmol auch tat.

Ich frage mich OB MIR jetzt weitere Verfahren angedroht werden oder anderes passiert, bloß weil ich das im Namen des Volkes gefasste Urteil hier in die Öffentlichkeit stelle.
Ob meine wahrheitsgemäße Abbildung von Tatsachen, auch wenn diese Meinungen Dritter enthalten, mir als Verbrechen angelastet wird? Oder meine sonstigen HALTUNGEN gegenüber dem sog. Sozialstaat - ob man jetzt nicht nur von Christine Kosmol die Ffacebookeinträge und -kommentare bewertet und staatlicherseits verurteilt, sondern auch die von anderen Leuten, die sich irgendwie über das Jobcenter äußern?

Ich wage das Experiment mit der Wahrheit!


Christines AKUTELLE ANZEIGE wegen Beleidigung:

1 Kommentar:

  1. https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1052894064779946&set=a.363440953725264.78222.100001780886844&type=3

    hier schreibt SUSANN BONATH (Journalistin) über die Verfolgung von Erwerbslosen in der Hitlerzeit:

    "Zur Erinnerung an die Verfolgung Erwerbsloser in der faschistischen Diktatur in Deutschland (1935, Dortmund) - Zitat: "In der Volksgemeinschaft hat nur der ein Recht zu leben, der für die Volksgemeinschaft arbeitet"

    Zitat Franz Müntefering (SPD) im Jahr 2006: "Nur wer arbeitet, soll auch essen""

    Werden jetzt ggf. alle kritischen Journalisten, Historiker usw. verurteilt für ihre Beobachtung von TATSACHEN - oder nur aufmüpfige Betroffene, die das Sanktionsleid am eigenen Leib erfahren haben wie Christine K.? Leute, die man dann auch noch diffamieren und als "selber schuld" darstellen kann - weil sie nicht still ihren Protest gezeigt haben? Oder Leute wie ich, die als Verbrecher kriminalisiert werden, obwohl sie nur zu einer öffentlichen Gerichtsverhandlung gingen? Oh weh - und ich SCHREIBE auch noch darüber... das macht mich doch verdächtig! Lieber Verfassungsschutz: schütze mit mir zusammen die WERTE des GG - und richte Dich gegen die Jobcenter, die diese mit Füßen treten - anstatt dass die verurteilt werden, die das Drama an- oder gar aussprechen!

    AntwortenLöschen